Josefsheim, Bigge

Jonas Vollmer, Marina Seifert, Marius Müller, Aliyaa Saba und Barbara Leiße (v.l.n.r) möchten gerne die Perspektive wechseln und beim Schichtwechsel in einem Partner-Betrieb in der Region arbeiten. Susanne Schepp (Inklusionsassistentin WfbM/ 2.v.l.) und Anne Lins (Leitung WfbM in Bigge und Lipperode/ r.) hoffen auf viele interessierte Betriebe aus den Bereichen Industrie, Handel, Gewerbe und Kommunen.

Für einen Tag den Arbeitsplatz tauschen: Das erfrischt und schult den Blick

Werkstätten in Bigge und Lipperode der Josefsheim gGmbH laden Unternehmen zum „Schichtwechsel“ ein / Jetzt anmelden zum eintägigen Rollentausch von Mitarbeitern am 22. September 2022

 

Raus aus dem Büro, rein in die Werkstatt oder aber weg von der Werkbank, ran an den Schreibtisch: All dies bietet der bundesweite Aktionstag „Schichtwechsel“, zu dem die Josefsheim gGmbH kleine und große Unternehmen, Handwerksbetriebe, Kommunen oder Verbände und ihre Mitarbeiter explizit einlädt.

 

Egal, ob Geschäftsführer:in, Buchhalter:in oder Installateur:in: Alle sind eingeladen, am 22. September für einen Tag ihren Arbeitsplatz mit Beschäftigten der Werkstätten für behinderte Menschen in Bigge und Lipperode zu tauschen bzw. letztere einzuladen, ins eigene Unternehmen herein zu schnuppern.

 

„Machen Sie mit und wechseln Sie die Perspektive! Das erfrischt und motiviert“, so Anne Lins, die beim Josefsheim das Geschäftsfeld Bigger und Lipperode Werkstätten verantwortet. Ihr geht es explizit auch darum, die Türen der Werkstatt für behinderte Menschen (kurz: WfbM) zu öffnen und möglichst vielen Menschen zu zeigen, was dort geleistet wird: „Mit dem Aktionstag SCHICHTWECHSEL laden wir alle ein, unsere einzigartigen Leistungschancen und Menschen kennenzulernen! Hier arbeiten Menschen mit und ohne Behinderungen zusammen – selbstverständlich, Tag für Tag. Hier wird die Arbeit an den Menschen angepasst und nicht umgekehrt. Gleichzeitig entsteht hier ein breites Sortiment an Produkten und Dienstleistungen – vom zertifizierten Lieferanten der Elektroindustrie bis hin zur eigenen Biohof-Manufaktur.“

 

Dabei sein ist alles: Der „Schichtwechsel“ funktioniert in beide Richtungen

 

Wer in einer der beiden Werkstätten in Bigge oder Lipperode arbeiten möchte, ist für einen Tag Mitarbeiter in einem Team in den Werkstatt-Bereichen Handwerk und Montage, Dienstleistung, Franziskushof oder Gastronomie. „Der Aktionstag ermöglicht Interessierten Begegnungen mit den Beschäftigten, Einblicke in die Vielfalt unserer Produkte und Dienstleistungen und ein Mitwirken bei den vielseitigen Arbeitsabläufen“, so Anne Lins.

 

Betriebe, die wiederum einem Josefsheim-Beschäftigten die Gelegenheit zum Rollentausch geben wollen, stellen einen oder gern auch gleich mehrere Plätze dafür zur Verfügung. Die Beschäftigten der Werkstätten schnuppern in Berufsfelder des Allgemeinen Arbeitsmarkts, lernen Arbeitsabläufe im Partnerbetrieb näher kennen und bereichern das Betriebsklima. Auf Wunsch begleiten die sozialen Dienste aus den Werkstätten vor, während und nach dem Schichtwechsel mit Rat und Tat. So gibt es beispielsweise zahlreiche unverbindliche Beschäftigungsmöglichkeiten, um Menschen mit Behinderungen einen Arbeitsplatz auf dem sogenannten ersten Arbeitsmarkt zu ermöglichen. „Deshalb freuen wir uns über jedes Engagement und jede Anfrage!“, betont Anne Lins.

 

Persönliche Informationen und Anmeldung: Susanne Schepp, Inklusionsassistentin der Bigger Werkstätten – eine Einrichtung der Josefsheim gGmbH, Tel. 02962 800-158, Email: s.schepp[at]josefsheim.de

 

Info-Box:


  • Den deutschlandweiten „Schichtwechsel“ hat die Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e.V. (BAG WfbM) initiiert.
  • Über das verbindende Thema Arbeit schafft der Aktionstag Raum für neue Perspektiven. Dieses Jahr findet er am 22. September statt.
  • Trotz des Lockdowns haben die Bigger Werkstätten den Schichtwechsel erstmals im Vorjahr im kleineren Umfang durchgeführt.
  • Ab sofort können Anmeldungen erfolgen. Informationen dazu, wie ein Perspektivwechsel funktionieren kann und erste Einblicke in die Bigger und Lipperoder Werkstätten gibt es unter www.josefsheim.de/wfbm.

 

Hintergrund: Josefsheim gGmbH

 

Sowohl das Berufsbildungswerk Bigge, das Heinrich-Sommer-Berufskolleg, die Werkstätten für behinderte Menschen in Bigge und Lipperode, die ambulanten und besonderen Wohnangebote an drei Standorten im Hochsauerlandkreis und Kreis Soest, die Heilpädagogische Kindertagesstätte Sonnenschein sowie der Franziskushof als Ausbildungs- und Werkstattbetrieb gehören zum Gesamtunternehmen Josefsheim gGmbH, den führenden Inklusions-Dienstleister in Südwestfalen für Menschen mit Körper-, Lern-, Sinnes-, psychischen, geistigen und Mehrfachbehinderungen sowie für Menschen, die kurzfristig oder dauerhaft einen besonderen Unterstützungsbedarf haben. An den Unternehmens-Standorten in Olsberg-Bigge, Lippstadt-Lipperode und Sundern werden mehr als 800 Menschen jeden Alters begleitet, ihre Chancen und Möglichkeiten zur Teilhabe und Inklusion in der Mitte der Gesellschaft zu verwirklichen. Im Mittelpunkt steht hierbei immer der einzelne Mensch mit seinen individuellen Vorstellungen und Zielen, sowohl für die Beschäftigten, Mitarbeitenden, Bewohner:innen als auch den Mitwirkungsgremien der verschiedenen Unternehmensbereiche sowie den beiden Fördervereinen in Lipperode und Bigge. Denn nur gemeinsam wird das gesellschaftliche Ziel erreicht, das jeder Mensch mit Behinderung genauso leben kann, wie jeder andere Mensch.

 

Pressekontakt:
Josefsheim gGmbH
Ulrike Becker
Tel. 02962 800 256
Mail: u.becker[at]josefsheim-bigge.de

 

 

Flyer Schichtwechsel (PDF, 767 KB)

Kontakt

16